Wenn das Jahr sich zu Ende neigt

 

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Der erste Frost und Schnee bedeuten uns; es ist vollbracht. Statt Wachsen und Werden, heißt es  nun absinken, loslassen, einfalten, zurücknehmen. Ja wenn wir es ernst meinen, werden wir „zurückgenommen“, zurück in den Schoß der alten  Mutter Erde,  auch  Frau Holle genannt.  In ihrem Schoß, dürfen wir  ausruhen und Kraft schöpfen.

 

Die Winterzeit ist  für uns die Zeit Einkehr zu halten um nach Innen zu schaue und  Altes los zu lassen. Wir haben die Möglichkeit, uns  auf das Wesentliche zu besinnen, still zu werden und auszuatmen.

 

Wenn wir  das Alte dem  heiligen Feuer der Wandlung  übergeben,  können wir  gereinigt    und neu ausgerichtet ein weiteres Jahr auf dem Lebensrad  gehen.

 

Nur ein leerer Kelch kann neu gefüllt werden.